Ein Golf für alle Fälle

Joachim Sauter vor seinem bunten Golf

..und es bewegt sich doch!

Hier seht ihr mich vor meinem Winterauto, wobei eigentlicht der Ausdruck "Auto" für dieses Fahrzeug eher übertrieben ist! Ich selbst bezeichne das Ding als "Ratterkiste"! Ein richtiger Mercedesfahrer würde es als einen missglückten Versuch von VW ein Auto zu bauen bezeichnen. Aber oh Wunder: Es fährt doch! Und das ziemlich billig. Mit billig meine ich sowohl die tatsächliche Kosten, wie auch der Fahrkomfort, bei dem natürlich auch gespart wurde. Bei einem Durst von 5 l Diesel auf 100 km kann man nicht meckern. Ausserdem ist im Gegensatz zum Brummi der Ölwechsel mit 7.500 km und 3,5 l auch einiges günster. Die aufgezogenen Teerschneidern (Reifengrösse 155/R13) kosten auch nur die Hälfte und die Kiste frisst sich damit durch jeden Matsch und Schnee! Leider hat die Ratterkiste doch auch einige Nachteile, dazu gehört in erster Linie der Lärm, sodass man auf der Autobahn auch machmal das Gefühl hat eher in einem Düsenjäger zu sitzen als in einem "Auto". Der zweite Nachteil ist, dass die Konstrukteure von VW, wohl Angst haben, dass ihre Kunde zu wenig in die Werkstatt kommen, daher habe sie nahezu alle Teile so ausgelegt, dass man spätestens alle 100.000 km sie mit viel Schrauberstunden austauschen muss! Aber zum Glück kann man sich hier mit etwas technischem Verständnis auch selbst helfen und dann wundert man sich immer wieder wie günstig die Ersatzteile vor allem "Piratenprodukte" sind und dann gibt es ja noch die zahlreiche Schrottplätze! Wo wir gerade beim Schrottplatz sind.... Im Gegensatz zu vielen Meinungen, habe ich meinen "Bunten Flitzer" selbst "angemalt", denn die Krosserie ist alles noch Orginal! Nur die Orginalfarbe war mir etwas zu langweilig.

Der Golf Diesel im Schnee beim Snowboardurlaub

Kommen wir zu den technischen Detail. Meine Ratterkiste ist ein Golf C Diesel in der minimalsten Standart Version. Damit meine ich, dass während der Produktion an wirklich nur jedlichem Schnick-Schnack gespart wurde. Das Fahrzeug besitzt absolut keine Extras. Nichtmal einen Zigarettenanzünder, den man aus dem Fenster werfen könnte, von einer Uhr gar nicht zu reden. Natürlich gibt es auch keinen Drehzahlmesser, aber dieser wäre ja bei dem Geräuschpegel eh überflüssig :-).

Technische Daten

Fahrzeug-Ident. Nr. WVWZZZ19ZGB570773
Kraftstoffart Diesel
Leistung kW bei Umdrehungen/min 40 bei 4800/min
Getriebe 4 Gang
Höchstgeschwindigkeit km/h 148
Tag der ersten Zulassung 14.05.1986

1999

1999 habe ich den Düsenjäger von meinem Bruder übernommen, nachdem der Tacho zum 2. mal "Geburtstag" hatte. Vermutlich war bei der Produktion ein 6-stellige Zähler wohl ein Extra, daher kann meiner nur auf 99.999 zählen. Ich bekam also ein Auto mit Tachostand 0 und abgelaufener TÜV und AU Plakette. Und damit fing das "Unglück" an. Als langjährig erfahrener Benz-Schrauber, dachte ich dass ein kleiner Aufkleber kein grosses Hexenwerk ist, aber da habe ich eben nicht mit den Konstrukteuren von VW gerechnet, denn wie gesagt die zweiten 100.000 km waren abgespult und damit auch ettliche Teile verschlissen. Dies waren: Da ich nun mal kein Profi bin, war es für mich eine "Menge Holz" die ich erst mal verbauen musste. Daher musste ich erst mal 14 Tage Urlaub investieren um die Kiste wieder "flott" zu bekommen. Doch dann brachte sie mich treu über den ganzen Winter.

2000

Die zweite Wintersaison (2000/2001) war dann schon "einfacher". Hier musst ich lediglich vor der Saison den letzten Auspufftopf erneuern, da der alte durchgerostet war.

2001

Obwohl die Kiste mich treu über jeden Winter brachte, hatte so doch so ihre Macken. Dazu zählten vor allem die lästigen Ölflecken, auf den Parkplätzen, die von einer undichten Zylinderkopfdichtung stammten. Also entschloss ich mich im Sommer 2001 der Kiste eine neue Dichtung zu verpassen. Als nicht geübter Mechaniker entpuppte sich diese Reparatur in eine riesen Aktion, wobei mir vor allem mal wieder ettliche abgerostete Schraubenköpfe das Leben schwer machten. Aber nach vielen Stunden Fluchen und zahlreichen Nervenzusammenbrüchen, war ich froh als der Motor wieder im alt bekannten Klang trönte.

Und da im Herbst auch wieder eine TÜV-Prüfung anstand, entschloss ich mich die Kiste auch optisch etwas "auf zu werten". Da mir es aber an der Zeit fehlte, wollte ich das Auto nur teilweise lackieren. Aber jeder, der sich nur annähernd mit Lackieren auskennt, weis, dass wenn man Teile zu unterschiedlichen Zeite lackiert man nie den gleich Farbton hin bekommt. Um diese Problem zu entgehen habe ich mir meine "Spezial"-Lackierung einfallen lassen und gleich von vorne herein unterschiedliche Farben für die verschiedenen Bauteilen gewählt. Ich begann also im Sommer 2001 damit das Hinterteil meiner Kiste in rapsgelb und feuerwehrrot zu spritzen. Und so bekam ich im November 2001 wieder den zwei Jahre gültigen Aufkleber

Alle im Jahr 2001 durchgeführten Reparaturen/Investitionen im Überblick

2002

Im Jahr 2002 wechselte ich mal wieder meine Arbeitsstelle. Diesesmal zog es mich in die Schweiz. Bei der Kündigung bei meinem alten Arbeitgeber musste ich feststellen, dass noch jede Menge an Überzeit hatte, die ich noch "sinnvoll" verbraten konnte. Und so kam es, dass ich mir 2 Wochen Zeit nahm die restlichen Teile (auser das Dach) neu zu lackieren. Und da dann auch gleich schon ein Umzug im Hinterkopf hatte spendete ich meiner Kiste eine neue Anhängerkupplung von www.kupplung.de für 88 Euro. Überrascht war leider nur vom deutschen TüV, denn die verlangten dann doch glatt 40 Euro um nachzusehen ob ich die Kupplung auch richtig montiert habe! Alle im Jahr 2002 durchgeführten Reparaturen/Investitionen im Überblick

2003

Im vorrausgegangen Winter musste ich leider feststellen, dass der Diesel doch bei sehr tiefen Temperaturen doch nicht immer anspringen wollte. Daher entschloss ich mich bereits im Sommer 60 Euro in neue Glühkerzen zu investieren. Bei dieser Aktion stellte ich fest, das inzwischen der vordere Auspufftopf durchgerostet war, sodass auch hier ein neuer mit ca. 60 Euro her musste. In guter Hoffnung fuhr ich dann wieder einmal zur TüV-Prüfstelle. Doch da passierte dann etwas sehr peinliches. Während des Bremstest riess das Bremsseil der rechten Hinterradbremse. Was ich zu diesem Zeitpunkt auch nicht wuste war dass meine Golf I-Felgen, auf welchen ich die Winterreifen montiert hatte, für Golf II nicht zulässig sind. Also blieb mir nichts anderes übrig als ohne den ersehnten Sticker vom Platz zu ziehen und die Bremsseile und die Felgen zu wechseln. Alle im Jahr 2003 durchgeführten Reparaturen/Investitionen im Überblick

2004

Im Jahr 2004 wollte anfangs der Anlasser nicht so richtig funktionieren. Daher besorgte ich mir via ebay einen Austausch. Als dann dieser nach 2-3 Wochen geliefert wurde, hatte es sich der alte Anlasser anderst überlegt. Seither funktioniert er nämlich tatellos. Ansonst war 2004 ein "gutes" Jahr an dem ausser Öl und Ölfilter nichts gemacht werden musste. Schade war nur, dass mir zu Silvester an der Ostsee die Radioantenne gemopst wurde :-(. Zur Fahrt zum Snowboardurlaub musste ich mir Schneeketten kaufen, das die Strasse leider ohne nicht befahrbar war. Bin mal gespannt, was ich in Zukunft wohl länger besitze. Die Schneeketten oder das Auto?

2005

Im November 2005 trennten sich unsere Wege. Auf der Uhr standen ca. 265.000 km. Die Händler (Türken und Araber), welche ich anfragte, boten zwischen 50 und 150 Euro. Sie bemängelten die Farbe und wollten deshalb auch nicht mehr bezahlen. Als ich weiter verhandelte stellte sich immer heraus, dass sie nur am Motor Interesse haben und daher das Auto schlachten. Da frag ich mich nur, warum beschweren sie sich dann über die Farbe? Für wie blöd halten die mich? Damit wurden dann auch die "Verkaufsgespräche" abgebrochen. Bei dem Preis und bei der Beleidigung meiner Intelligenz hätte ich den Golf lieber ins hinterste Eck der Scheune verfrachte und dort erst mal 10 Jahre "vergessen". Schliesslich fand sich dann doch noch ein Fräulein, welches von der Lackierung Feuer und Flamme war. Für 400 Euro habe ich mich dann doch bewegen können mich von meinem kleinen bunten Flitzer zu verabschieden. Immerhin darf er ja noch weiterhin auf Deutschen Autobahnen unterwegs sein! Möge er dieses noch ettliche Jahre tun!

Home
Home

Copyright Joachim Sauter 2005