Reise zum Cabo da Roca Der Mercedes vor dem Nordkap Clobus Über den Grimselpass zum Matterhorn
Der w123/200D im Regen
Mein Brummi-Diesel (W123 200D ) ohne Stern :-(. Inzwischen habe ich wieder einen drauf gemacht!
Typenschild 200D
Aufgrund der vielen Schweißarbeiten und der vielen selbstgebogenen Bleche, bezeichnen ihn Freunde von mir: "Typ 200D/Sauter".
Der Motor vom W123/200D ist bei richtiger Pflege für die Ewigkeit gebaut!
Die W123er besitzen noch übersichtliche Technik, die wenn es mal drauf ankommt auch leicht zu reparieren ist! Aber dies ist nur selten nötig :-). Der Motor hat das Fahrzeug schon mindestens 8 mal um die ganze Erde geschleppt und ist immernoch dicht! Leider sieht der Motorraum etwas "schmutzig" aus, denn ich habe das Blech mit Sprühwachs behandelt, um es etwas vor dem Rost zu schützen.
Beim W123 scheinen die Tachos ein Schwachstelle zu sein
Eine Krankheit vom W123 ist der Tacho. Nach 383.049 km blieb 2000 der Zweite stehen! Der genaue Kilometerstand ist mir deshalb nicht bekannt. Aber Mittels einer Reparaturanleitung aus dem Internet konnte ich das Zählwerk 2007 reparieren und "justieren".
Gebrauchte w123er Ersatzteile sind selten geworden
Wenn möglich hole ich mir die Ersatzteile vom Schrott und lackiere sie selbst. Hier eine Aktion bei der ich zugleich eine Motorhaube und eine Türe mit Grundierung übersprüht habe.
Wer ein W123er besitzt wechselt nicht das Auto sondern baut ein zweites um das ersten drumherum.
Die Gebrauchtteilsituation der W123er wird immer schwieriger, denn die Guten gehen sofort in den Osten :-(, sodass man leider nur rostige, verdellte Teile bekommt, welche man selbst restaurieren muss. Aber wenn es sein muss gibt es von Mercedes Benz auch noch neue Teile.
Mit 50 PS über die Passhöhen, dass macht Spass!
"It's a beautiful day day! The sun is shining, I feel good and no-one gonna stop me now!"(Queen)
Joachim Sauter beim Gipfelfoto
Das Beweisfoto!
Der Mercedes eignet sich auch zum Campen hervorragend
Dank des großzügen Volumes ist mein Brummi auch ein gutes Gefährt um zu Vereisen. Im Kofferraum hat es genügend Platz für eine Campingausrüstung mit Zelt und Gaskocher.
Ein seltener Anblick ein W123er/200D mit Schweizer Nummernschild
Im September 2004 war dann die große "Staatsprüfung". Mein Brummi wurde zu einem Eidgenosse ;-) Auf dem Bild ist noch der D-Aufkleber zu sehen.

Im Sommer 2006 führte eine Reise bis zu den Grenzen Europas: Nordkap.

Ein paar Angaben zu meinem Brummi-Diesel

Brummi-Diesel ist ein Mercedes-Benz Personenwagen Typ 200D, Serie W 123 mit "ahorngelber" Lackierung.
Meine Eltern erwarben ihn 1985 aus zweiter Hand. Damals hatte er gerade nach 100.000 km einen Austauschmotor bekommen. Aus dieser Zeit stammte das Kennzeichen "KA-KR 70", dass sein Vorbesitzer "Konrad Raff" anfertigen lies und mit dem ich bis September 2004 unterwegs war. Nachdem ich das zweite Jahr in der Schweiz wohnte, bestanden die Schweizer Eidgenossen darauf, dass ich mir ein Fahrzeug mit Schweizer Kennzeichen "Registrierungsschilder" zulege. Und somit änderte sich im September 2004 KA-KR 70 zu TG42429
Leider hatte er schon damals, als er von meinen Eltern gekauft wurde, erste Rostansätze, da er von seinen Vorbesitzern nicht sonderlich gepflegt wurde. Dies zeigte sich auch an der Tatsache, dass er damals nach 100.000 km einen neuen Austauschmotor hatte. Wir bekamen also ein Auto mit neuem Motor und Rost an der Karosse. Liebevoll versuchten wir die Roststellen zu behandeln. Unser Daimler diente damals meinem Vater, der täglich 2x40 km zur Arbeit fuhr.
1991 kaufte ich den Benz für 4500 DM von meinem Vater ab. Das Ziel war es ein günstiges Auto bis zum Ende des Studiums zu besitzen. Inzwischen ist das Studium längst vorbei und der Daimler läuft noch immer. Die Gründe liegen einerseits am Spass zu fahren und andererseits an der wartungsfreundlichen Technik, denn es ist einfach herrlich bei Sonnenschein das Schiebedach zu öffnen, eine gute CD einzulegen und einfach mal den Diesel schnurren zu lassen! Dabei ist die Ausdauer des Brummi sehr beachtlich. Die 50 PS Maschine wuchtet die 1.5 tonnen Eigengewicht über jede Paßstrasse! Das Schöne an der Schweiz ist, dass man an einem Tag alle nur mögliche Witterungsarten (Nebel, Regen, Sonne und Schnee) an einem Tag erleben kann! Man braucht nur ein "treues" Gefährt, mit dem man hoch hinaus kann.
Zittat Mercedes Benz 1980: "Ein Mercedes Benz ist die wirtschaftslichteste Art einen Diesel zu fahren.... Nach einer langen Fahrt kommen sie entspannt am Ziel an." Selten hatt die Werbung ein Produkt so treffend beschrieben. 2004 führten seine Wege bis nach Budapest (im Frühjahr) und bis zur Ostsee (Mecklenburg) im Sommer.siehe auch "Brummi on Tour"
Viele zieht es aus steuerlichen Gründe in die Schweiz. Ich hätte gerne die KfZ Steuer weiterhin in Deutschland bezahlt. Hätte es mir doch jede Menge Papierkram und Prüfzeugnisse erspart. Aber leider war das nicht möglich. Ich musste meinen Brummi offiziell in der Schweiz anmelden. Zollformalitäten mussten geklärt werden. Typenbescheinigung musste erworben werden und dann kam die strenge Prüfung des Strassenverkehrsamtes. Aber mein Brummi blieb mir treu. Er schaffte alle Prüfungen. In so änderten die Schilder von KA-KR70 auf TG42429. Ein kleiner Trost: Die Schweizer KfZ Steuer ist wirklich günstiger ;-)

Technische Daten

Fahrzeug-Ident. Nr. 12312010145913
Kraftstoffart Diesel
Leistung kW bei Umdrehungen/min 40 bei 4200/min
Hubraum cm3 1971
Höchstgeschwindigkeit km/h 130
Tag der ersten Zulassung 31.01.1979
Motorkennzeichen 615940
Getriebe-Übersetzung 3.92
Typenschein 054082

... aus dem Tagebuch

1985 Kauf des Brummi durch meinen Vater, Tachostand ca. 100.000
1991 Übernahme des Brummi von meinem Vater, Tachostand ca. 250.000 Wasserpumpe wurde undicht
1992 Erneuerung des rechten vorderen Kotflügels
1993 Erneuerung des linken vorderen Kotflügels
1995 Erneuerung des rechten hinteren Kotflügels
1996 Erneuerung Heckscheibengummis, da Wassereinbruch
1998 Auffahrunfall von hinten (Wirtschaftlicher Totalschaden mit 1.800 DM)
und Erneuerung rechte Vordertür und der hinteren Stossstange
1999 Auffahrunfall von rechts. Rechte vordere (neue) Tür kaput
(Wirtschaftlicher Totalschaden mit 2.000 DM),
Kühler durchgerostet
2000 Grosse "Entrostungsaktion"
rechter Schweller geschweißt
linker hinter Kotflügel und innerer Radlauf erneuert
und Heckschürze erneuert (Reparatur von Unfall 1998)
2001 Kühlerträger erneuert
linke vordere Türe erneuert
und Seitenscheibe an der Fahrertür ausgetauscht
2002 innere Radläufe auf der rechten Seite vorne und hinten entrostet
2003 Motorhaube erneuert
und linke hintere Türe erneuert
2004 Refektoren der beiden Frontscheinwerfer erneuert,
Motorpuffer/Aufhängung erneuert,
Rechte Rückleuchte ausgetauscht (vermutlich ein Parkschaden),
Regler der Lichtmaschine erneuert,
Einspritzleitung zum 4. Zylinder erneuert sowie
alle Leck-Dieselleitungen von den Einspritzdüsen zum Filder ausgetauscht und
"Einbürgerung" in die Schweiz.
2005 Einen alten Kofferaumdeckel restauriert,
Brummi komplett neu bereift (Das erste mal, dass ich für ihn neue Reifen kaufe),
Hintere Federn und Stossdämpfer ausgewechselt
und Kuplungsnehmerzylinder erneuert.
Fahrleistung im Jahr 2005:ca. 8000 km (laut GPS)
2006 Vordere Stossdämpfer erneuert,
Ersatzrad neu bereift (Als Vorbereitung für die Reise zum Nordkap)
Heizungsregelventil ausgewechselt,
Mittellager Kardanwelle erneuert,
Hintere Hardi-Scheibe erneuert,
Befestigungsschraube Getriebeaufhängung erneuert
(In Norwegen notdürftig repariert),
und linke Streuscheibe ausgetauscht (Steinschlag in Norwegen).
Fahrleistung im Jahr 2006: ca. 13600 km (laut GPS)
2007 Diverse Restauration und Reparturarbeiten:
Simmerringe am Differential gewechselt,
Ölwechsel am Differential,
Vor- und Rücklauf der Dieselleitung gewechselt,
Flanschdichtung der Einspritzpumpe erneuert,
Linker Innenkotflügel (vorne) neu eingeschweisst,
Diverse Rostlöcher geschweisst,
Linker vordere Kotflügel neu grundiert und lackiert,
Dach incl. Schiebedach neu grundiert und lackiert,
Zählwerk des Tachometers repariert und "justiert",
Getriebe Eingangs- und Ausgangswelle neu abgedichtet,
Neue Kupplung eingesetzt,
Hardi-Scheibe (vorne) erneuert,
Neue Windschutzscheibe plus Gummi eingesetzt (lies ich in der Werkstatt machen),
Bremsflüssigkeit erneuert und
Neue Glühkerzen (während dem Spanienurlaub) eingebaut.
Kilometerstand 31.12.07: 512.801 km
Fahrleistung im Jahr 2007: 12.801 km
2008 Einspritzpumpe abdichten lassen (beim Bosch-Dienst für Euro 700,-) :-((((
Einspritzdüsen erneuert und auf 130 bar eingestellt,
Endtopf erneuert,

Kilometerstand 31.12.08: 514.315 km
Fahrleistung im Jahr 2007: 1.514 km
(ps: Auf Grund des Familienzuwachses sowie der langen Dauer für die Einstellung der Einspritzdüsen, wurden der Daimler in diesem Jahr nur wenig bewegt.)

Home
Home

Copyright Joachim Sauter 2008